NIVAFLEX

Nivaflex (Nicht variabel und flexibel) ist der Handelsname für eine in den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts von Reinhard Straumann entwickelte Metalllegierung, die von der Uhrenindustrie zur Herstellung von Zugfedern verwendet wird. Dieser Werkstoff wird im Vakuum verschmolzen und besteht aus Kobalt, Nickel, Chrom, Eisen, Wolfram, Molybdän, Titan und Beryllium. Nivaflex-Zugfedern erreichen eine wesentlich höhere Lebensdauer als Stahlfedern und sind darüber hinaus korrosionsbeständig, unmagnetisch, bruchsicher und sogar selbstschmierend.

Siehe unter STRAUMANN, REINHARD bzw. ZUGFEDER