FREIE ANKERHEMMUNG

Um die Eigenschwingfähigkeit von Unruh und Spirale von störenden Einflüssen der Hemmung fernzuhalten, werden Unruh und Hemmung nach dem für den Antriebsimpuls notwendigen Kontakt wieder getrennt. Eine ruhende Hemmung, wie z. B die Zylinderhemmung, wird dieser Anforderung nicht gerecht, weil sie immer mit der Unruh in Verbindung steht. Der Engländer Thomas Mudge (1715-1794) erfand im Jahr 1759 die erste freie Hemmung. Sie wird als Englische Ankerhemmung bezeichnet und ist eine Spitzzahn-Ankerhemmung.

Zu den freien Ankerhemmungen zählen des Weiteren die Schweizer Ankerhemmung, die Glashütter Ankerhemmung, die Stiftankerhemmung und die Chronometerhemmung.

Siehe auch unter SPITZZAHN-ANKERHEMMUNG, SCHWEIZER ANKERHEMMUNG, GLASHÜTTER ANKERHEMMUNG bzw. auch unter CHRONOMETERHEMMUNG, STIFTANKERHEMMUNG bzw. ZYLINDERHEMMUNG.