Squale Uhren Geschichte

Squale-Logo-Markengeschichte

 

Die Marke Squale steht für professionelle Taucheruhren in eigener, einzigartiger Formensprache. Eine Taucheruhr muss in jeder Situation sicher und zuverlässig funktionieren. Das ist seit jeher die Markenphilosophie von Squale.

Die Geschichte von Squale steht in enger Verbindung mit Charles von Büren, der im Jahr 1946 die „Von Büren S.A. / Montres“ in Neuchâtel, in der Schweiz, gründete. Da im Unternehmen der Bedarf an zuverlässigen, sicheren und eleganten Taucheruhren erkannt wurde, begann man noch im selben Jahr mit der Produktion solcher Uhren und Uhrgehäuse. Firmengründer Charles von Büren war ein passionierter Taucher und erprobte seine Uhren selbst. Durch die in der Praxis gewonnenen Erkenntnisse, konnte er seine Uhren weiterentwickeln und perfektionieren. In Folge der zunehmenden Popularität des Tauchsports, wollten viele Uhrenmarken rasch in ihren Sortimenten auch Taucheruhren haben, ohne jedoch über das, zu deren Herstellung nötige, Fachwissen zu verfügen. So wurde Squale ein spezialisierter Zulieferer für eine ganze Reihe namhafter, sowohl großer als auch kleinerer, Hersteller und lieferte Gehäuse sowie auch komplette Uhren. Das zwischenzeitlich entworfene Squale-Markenzeichen erschien von nun an auf den Zifferblättern von Uhren verschiedener Hersteller. Kleinere Produzenten nutzten das Logo auf dem Zifferblatt fast immer als Qualitätssymbol, die größeren meist nicht. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Schon damals verfügte Squale über eine jahrelange Erfahrung und viele Kenntnisse hinsichtlich der Herstellung von Taucheruhren. Das berühmte und einzigartige „von Büren“-Uhrgehäuse wurde rasch zur Blaupause für die moderne und professionelle Taucheruhr. Die Form folgt der Funktionalität, minimalistisches Design, hohe Qualität, Eleganz und Zuverlässigkeit. Diese Attribute sind bis heute die Basis jeder Squale-Uhr.

Das alte Squale-Logo

Uhren Köck Marke Squale Bild 2

Angespornt durch den Erfolg jener Hersteller, die das Squale-Logo verwendeten, fing 1950 die „Von Büren S.A. / Montres“ an, auch eine eigene Serie professioneller Taucheruhren unter dem Squale-Markennamen herzustellen. Ein Ereignis, das den institutionellen Beginn der Markengeschichte kennzeichnet.

Zu dieser Zeit wurden Squale-Uhren hauptsächlich in Geschäften für Taucherausrüstungen verkauft und weniger bei Juwelieren.

Ende der 60er-Jahre des vorigen Jahrhunderts, wurde die erste Squale-Taucheruhr vorgestellt, die einem Druck von bis zu 100 Atmosphären, das entspricht dem Druck einer angenommenen Wassersäule von 1000 Metern, standhielt. Dank einer einzigartigen, doppelten und elastischen Glasaufhängung, war diese Uhr die erste, die kein Heliumventil benötigte und sich dennoch zum Tauchen in extreme Tiefen eignete. Diese Konstruktion stellte ein unvergleichliches Sicherheitsmerkmal dar und war eine besondere Novität.

Squale-Werbeanzeige aus dem Jahr 1967

Uhren Köck Marke Squale Bild 1

 © Squale Srl

Es verwundert also nicht, dass Squale im Lauf der Zeit die bevorzugte Taucheruhr von berühmten Persönlichkeiten aus dem Tauchermilieu, wie beispielsweise Jacques Mayol oder Jean Tapu, wurde. Squale belieferte auch Elitekorps zahlreicher Armeen, darunter die Folgore Brigade der italienischen Luftwaffe, das italienische Marinetauchkorps und die französischen Marinespezialkommandos „bérets verts“.

Squale ist heute im Besitz der italienischen Familie Maggi, die früher Großhändler der „von Büren/Squale-Uhren“ in Italien war und noch immer mit der Familie von Büren eng befreundet ist. Nachdem sich der Gründer Charles von Büren zur Ruhe gesetzt hatte, erwarb die Familie Maggi die Marke Squale und setzte die Produktion der Uhren im Geiste des Gründers von Büren und seines Weitblicks fort. Die Zentrale der Firma Squale befindet sich heute in Mailand und eine Produktionsstätte im Schweizer Jura. Squale-Uhren sind „Swiss Made“. Sie werden in der Schweiz von Meisteruhrmachern mit größter Sorgfalt hergestellt.

Zum Shop-Squale